Kindergarten St. Marien

St. Marien Kindergarten Hamb

Text_01_Seite_01_Bild_0001

 

Vorstellung unserer Einrichtung

Der St. Marien Kindergarten befindet sich in Hamb, einem Ortsteil der Gemeinde Sonsbeck. Er wurde 1991 gegründet und für eine Gruppe mit 23 Kindern mit Vor- und Nachmittagsbetreuung zugelassen. Von Januar 1999 bis Juli 2005 war der Kindergarten eine Vormittagseinrichtung. Seit August 2005 gibt es zusätzlich die Blocköffnung. Das bedeutet eine Öffnungszeit von sieben Stunden ohne Unterbrechung.

Seit August 2010 können wir drei Kinder U3 (ab 2 Jahre) aufnehmen und 20 Kinder

ab drei bis zum Eintritt in die Schule.

Der kath. Kindergarten St. Marien, dessen Träger die katholische Kirchengemeinde St. Maria Magdalena Sonsbeck ist, besteht seit 20 Jahren als eingruppige Einrichtung.

Zur Zeit können die Eltern zwischen zwei Betreuungszeiten wählen. Entweder 25 Stunden am Vormittag von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr oder

35 Stunden als Block von 7.30 Uhr bis 14.30 Uhr. Eine Betreuung in der Blockzeit bedeutet in unserer Einrichtung, dass die Kinder in der Mittagszeit eine warme Mahlzeit bekommen.

In unserer Einrichtung sind 3 Mitarbeiter tätig, von denen 2 Fachkräfte sind. Für Vertretungssituationen steht uns eine zusätzliche Fachkraft zur Verfügung.

Aufgrund der Lebenssituationen vieler Familien stellen wir einen Bedarf für die U-3 Betreuung fest. Nachdem wir uns durch Fortbildungen, Gespräche und Literatur mit diesem Thema auseinandergesetzt haben, sehen wir den Aspekt der Altersmischung und die Integration der jungen Kinder in die Gruppe als eine Bereicherung für unseren Kindergarten. Wir haben Bedingungen geschaffen, die dem Kind gute Vorraussetzungen geben sich altersgemäß zu entwickeln. Die Entwicklung soll durch Neugier, Lernfreude und Gelegenheiten zur Selbstorganisation und Selbstgestaltung positiv beeinflusst werden.

Aufnahme der Kinder

 Wir laden die Eltern zu einem Aufnahmegespräche ein, um ihnen unsere Einrichtung vorzustellen, ihre Fragen zu beantworten und Formalitäten zu erledigen.

Bei diesem Gespräch ist es uns wichtig, möglichst viele Informationen über das Kind in Erfahrung zu bringen, um ihm den Start in unserer Einrichtung möglichst angenehm zu gestalten. Hierzu gehören die Schlaf- und Essgewohnheiten des Kindes, die bisherige Entwicklung, Erfahrungen, die es bereits in Gruppen gemacht hat, Empfindlichkeiten, gesundheitliche Aspekte, bestimmte Rituale, die Pflege des Kindes usw.

Pädagogische Mitarbeiter

Leiterin der Einrichtung ist Frau Anne Kersjes, außerdem arbeitet Maria Weiß-Kollert in der Gruppe. Frau Karin Engelmann ist zur Zeit mit 11 Stunden in der Mittagszeit in der Gruppe tätig. 

Ein Tag im Kindergarten

Um 7.30 Uhr öffnet der Kindergarten seine Türen.
Bis 9 Uhr sollten alle Kinder im Kindergarten sein.
Sobald die Kinder im Kindergarten sind, können sie wählen, was sie spielen wollen, mit wem und wo ihr Spiel stattfinden soll.
Während des freien Spiels haben die Kinder die Möglichkeit in unserem Esszimmer zu frühstücken.

Es steht ein reichhaltiges Büffet zur Verfügung, an dem sie sich frei bedienen können.

Im Laufe der Vormittage werden in Kleingruppen Angebote zu verschiedenen Bildungsbereichen gemacht. Die Kinder haben die Möglichkeit daran teilzunehmen.

 Das Atelier steht allen Kindern mit versch. Materialien zur Verfügung. Dort werden zeitweise gezielte Kreativangebote für die Kinder angeboten.

Die Kinder haben im Freispiel auch die Möglichkeit auf unserem Außengelände zu spielen.
Wenn im Laufe des Kindergartenmorgens viele Kinder draußen spielen möchten, haben wir die Möglichkeit, den großen Vorplatz des angrenzenden Jugendheims mit unseren Trett -Traktoren und für Ballspiele zu nutzen.
Um 12.15 Uhr verabschieden sich die Kinder, deren Eltern 25 h gebucht haben und werden von ihren Eltern abgeholt.

Die „Blockkinder“ haben die Möglichkeit zum weiteren Spiel oder im Esszimmer die Tische für das Mittagessen zu decken.

Um 12.30 Uhr wird das warme Mittagessen geliefert. Für die sensible Mittagszeit stehen alle 3 Erzieherinnen zur Verfügung um den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden.

Bevor wir mit dem Mittagessen beginnen, sprechen wir gemeinsam ein Gebet oder singen ein Lied.
Nachdem alle Kinder zu Ende gegessen haben, räumen wir gemeinsam den Tisch ab.
Danach kann gespielt, gebastelt oder auch ein Bilderbuch angeschaut werden. Manche Kinder setzen ihr Spiel draußen fort.
Um 14 Uhr wird gemeinsam aufgeräumt und wir kommen noch mal zusammen, um den Kindergartentag mit einer Geschichte, einem Lied oder Fingerspiel zu beenden.
Ab 14.15 Uhr bis spätestens 14.30 werden die „Blockkinder von ihren Eltern abgeholt.

 Frühstück

 In unserer Einrichtung haben die Kinder von 7.30 Uhr bis ca. 10.30 Uhr die Möglichkeit zu frühstücken. Für unser Frühstücksbüffet werden nach Bedarf Frühstückskarten an die Kinder verteilt, so dass reihum jeder etwas für das Frühstück mitbringt. Dazu gehören in jedem Fall Karten für Brot oder Brötchen, Knäckebrot, Butter oder Margarine, Käse, Salami, Honig, Obst und Marmelade. Das Angebot wird durch eine Überraschungskarte erweitert, bei der die Kinder in Absprache mit den Eltern rohes Gemüse, Quark, gekochte Eier, Cornflakes oder ähnliches mitbringen.
Die Kinder haben so die Möglichkeit, aus dem vielfältigen Angebot selbst jeden Morgen zu wählen. Sie lernen verschiedene Lebensmittel kennen, die zu Hause selten oder nie angeboten werden. Die Kinder bereiten selber ihre Brote zu, lernen zu schmieren, oder auch anderen Kindern Hilfestellung zu geben. Die Umgangsformen am Tisch werden geschult. Sie lernen am Tisch um etwas zu bitten, etwas herüber zu reichen.
Zum Trinken stehen den Kindern Milch, Kakao und Mineralwasser zur Verfügung.
Nach ihrem Frühstück räumen die Kinder ihr benutztes Geschirr ab und wischen evtl. den Tisch ab, damit der Nächste einen sauberen, ordentlichen Platz vorfindet.
Wir haben mit unserem Frühstück sehr positive Erfahrungen gemacht und legen Wert darauf, dass die Kinder nicht ihr eigenes Frühstück mitbringen, sondern nur zu unserem gemeinschaftlichen Frühstücksbüffet etwas beitragen.

 Angebote und projektbezogenes Arbeiten

 Wöchentlich werden den Kindern mehrere angeleitete Angebote, die verschiedene Bildungsbereiche (Musik, Kreativität, Bewegung, Spiel…) ansprechen, vorgestellt.
Einige Themen, die die Kinder besonders interessieren, greifen wir als Projekte über einen längeren Zeitraum auf. So zum Beispiel Indianer, Gespenster oder auch Arktis und Antarktis.

Zu einem festen Bestandteil gehören seit einigen Jahren zweimal im Jahr unsere Waldaktionen. Im Frühjahr und im Herbst verbringen wir jeweils eine Woche mit einer Gruppe von Waldkindern die Vormittage im Wald. Die Kinder haben vielfältige Möglichkeiten, die Natur und den Umgang mit ihr kennen zu lernen. Zur Vor- und Nachbereitung der Waldaktionen gehören verschiedene Angebote im Kindergarten.

  • Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Vorschularbeit. Unsere Vorschulkinder treffen sich alle 14 Tage morgens im Kindergarten. Den Kindern werden in dieser Kleingruppe intensive Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten angeboten. Dazu gehören z.B.
                – Übungen zur differenzierten Wahrnehmung
                – Schneideübungen
                – Erfassen von Mengen und Formen
                – Bearbeiten von versch. Materialien (z.B. Ton, Salzteig…)
                – Reimspiele
                – Gespräche, Geschichten erzählen

In dieses Vorschulprogramm fließen regelmäßig stattfindende Besuche bei der Polizei, bei der Feuerwehr und im Krankenhaus ein.

 Zusammenarbeit mit den Eltern

 Ein wichtiger Punkt der Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsarbeit in unserem Kindergarten ist die Zusammenarbeit mit den Eltern. Wir verstehen die Zusammenarbeit mit den Eltern im Sinne einer Erziehungspartnerschaft: Unser gemeinsames Anliegen ist das Wohlergehen Ihres Kindes. Wir bieten vielfältige Möglichkeiten zu Begegnungen, Gesprächen und gemeinsamen Aktionen.

Dies wird bereits beim Aufnahmegespräch deutlich.

Niemand weiß besser Bescheid über Vorlieben, Abneigungen, kritische Situationen, kleine Tricks im Umgang, sowie Gewohnheiten des Kindes als die Eltern.

Je jünger die Kinder sind, desto wichtiger ist die tägliche Kommunikation zwischen Eltern und Erziehern zum Austausch möglichst vieler kindbezogener Informationen, wie Vorkommnisse, Befindlichkeiten des Kindes, ggf. kleinere Verletzungen, Ess- und Schlafverhalten usw.

Uns als pädagogische Fachkräfte ist der Austausch über Ziele, Ansprüche, Erwartungen, Norm- und Wertvorstellungen, der entsprechende Abgleich und die gemeinsame Verständigung und Absprache sehr wichtig, da er für den weiteren positiven Entwicklungsprozess des Kindes von entscheidender Bedeutung ist.

Freundlichkeit und Offenheit im Umgang miteinander sind hierfür die Basis für eine gelungene Zusammenarbeit zwischen Eltern und Erziehern.

Einmal im Jahr finden Elterngespräche über den Entwicklungsstand des Kindes statt. Bei Bedarf ist es jedoch jederzeit möglich einen zusätzlichen Gesprächstermin mit der Erzieherin zu vereinbaren. Auch Termine zu Hospitationen sind nach Absprache in unserer Einrichtung möglich.

 Elternvollversammlung und Elternrat

  • In der Elternvollversammlung werden Eltern als Vertreter für den Rat der Tageseinrichtung gewählt, der sich 2-3 mal im Jahr trifft. In unserer eingruppigen Einrichtung sind es 4 Elternvertreter.
    Der gewählte Elternrat trifft sich mit dem Träger und den Mitarbeitern des Kindergartens, um z.B. folgende Dinge zu besprechen:
                Feste
                Ausflüge und Besuche
                pädagogische Arbeit
                Austausch von Informationen
                Anliegen anderer Eltern
  • Turnvormittage
    Donnerstags gehen die Kinder in einer Kleingruppe mit einer Erzieherin in das benachbarte Hubertushaus (Jugendheim) turnen. An diesem Vormittag sind wir auf die Mithilfe der Eltern angewiesen. In unserer Turnliste, die im Vorraum hängt, können sich die Eltern eintragen, an welchem Tag sie uns bei der Arbeit in der Einrichtung unterstützen wollen.
  • Feste und anderen Aktivitäten
    Bei vielen Aktivitäten ist unsere Einrichtung auf die Hilfe der Eltern angewiesen. So unterstützen sie uns bei Familienfesten, bei dem St. Martins Zug, bei der Adventsfeier und bei anderen Anlässen.

Unsere Podestlandschaft im Gruppenraum Text_01_Seite_06_Bild_0001

 Kreativangebote: Wir bemalen und gestalten Kartons. Wir bauen eine Stadt.

Text_01_Seite_06_Bild_0003

 Wir töpfern!

Text_01_Seite_07_Bild_0001

 Turnen im Hubertushaus

Text_01_Seite_07_Bild_0003

Unsere Waldaktionstage im Frühjahr und Herbst!

Text_01_Seite_08_Bild_0001

Text_01_Seite_08_Bild_0003

 Sommerfest mit allen Kindergartenfamilien!

Text_01_Seite_09_Bild_0003

Text_01_Seite_09_Bild_0002

Text_01_Seite_09_Bild_0001

 Mittagessen im Kindergarten!Text_01_Seite_10_Bild_0001